Wir bauen um!

 

 

Mehr als 1000 Meter Kabel, über 100 Liter Farbe, fast 3 Kubikmeter Schutt, Berge von Rigips- und OSB-Platten, „zentnerweise“ Schrauben und schon jetzt weit über 1000 Stunden Arbeitseinsatz haben die Akteure vom Exil Theater in den Umbau ihres Domizils am Alten Güterbahnhof gesteckt. Und dabei steht der eigentliche Umbau erst noch an: ein neues Dach über dem Foyer, der Anbau eines Lagers mit Werkstatt auf der Nordseite sowie ein neuer Eingang zum Theater und zur neuen Probenbühne. Aber der Reihe nach!

 

Der Beschluss zum Erbbauvertrag mit der Stadt fiel ebenso einstimmig wie der zum Um- und Ausbau des Gebäudes am Alten Güterbahnhof. Und kaum hatte der wiedergewählte Vorstand die Verträge mit der Stadt unterschrieben, wurde der „Roten Punkt“ beantragt und die Renovierung im Innern mit Foyer und Theatersaal in Angriff genommen: Die alten Damentoiletten, noch aus dem Bestand der Schraubenfirma, wurden abgerissen und im hinteren Teil des Foyers gegen neue ersetzt. In doppelter Zahl, plus einer normgerechten Behindertentoilette. Die Installationen, die Fliesarbeiten und die Elektrik sind fast schon fertig, die Kabinenwände werden in den nächsten Tagen aufgebaut. Der künftige (Haupt-)Eingang zum Theater wird auf die Ostseite verlegt wo bisher die Garderobe war – die im selben Schritt deutlich vergrößert wird. Hinter der Bühne wurde eine Garderobe und Maske mit drei Schminkplätzen eingebaut. Auf dem „Dach“ der Maske ist ein Lager für das technische Equipment wie Kabel, Scheinwerfer, Dimmer-Anlage etc. entstanden.

 

Sobald die Baugenehmigung vorliegt, können die eigentlichen Um- und Anbauten in Angriff genommen werden. Als vor knapp zwei Jahren ein alter Tank auf der Güterbahnhofseite geborgen wurde (noch aus der Zeit, als das Exil Theater eine Tankstelle war), hat sich das Erdreich abgesenkt und im Dach des Foyers Risse gebildet. Deshalb muss das alte abgetragen und ersetzt werden. Im Zuge des Neubaus erhält das neue Foyer-Dach Oberlichter auf der Nordseite, um die Belüftung optimieren zu können. Danach wird – ebenfalls auf der Nordseite – über die komplette Foyer-Länge ein neues Lager mit Werkstatt gebaut. Hier können künftig Requisiten und Kostüme gelagert sowie Kulissen gebaut und Reparaturen ausgeführt werden. Und Anfang nächsten Jahres, wenn die Stadt Bruchsal die Außenanlagen angeht, werden die Exilisten hinter dem Theatersaal Parkplätze angelegen.

 

Fast 250.000 Euro wird der Verein für diese Maßnahmen in die Hand nehmen müssen. Trotz umfangreicher Eigenleistungen! Aber durch die Unterstützung der Kommune und des Landes sowie großzügiger Sponsoren und Zuschauer erhält der junge Theaterverein eine zukunftsfähige Infrastruktur für seine umfangreichen kulturellen Aktivitäten. Und wenn alles gut läuft, wird der Umbau bereits im Herbst zum 10-jährigen Jubiläum abgeschlossen sein.

Vorverkauf-Stellen

Buchhandlung
Carolin Wolf

Hoheneggerstraße 6

76646 Bruchsal

Hirschapotheke

Bahnhofsplatz

76646 Bruchsal

Impressum

 

exil theater Bruchsal e.V.

Am Alten Güterbahnhof 12

76646 Bruchsal

Fon: 07251-3929410

Mail: info@exiltheater.de

www.exiltheater.de

1. Vorsitzender

 

Johannes Fuchs

Am See 24

76646 Bruchsal

Vereinsregister-Nr: 1300, Amtsgericht Bruchsal

Steuer-Nummer: 30073/18154

 

    Kontakt